Cool ohne Kuh.

Die erste vegane Schokolade von Katjes.

Massentierhaltung ist eine der treibenden Kräfte der Klimaerwärmung und nicht nur aus Sicht der Tiere höchst bedenklich. Eine überzeugende Message. So überzeugend sogar, dass wir die Illustratorenlegende Gerald Scarfe aus England für das Projekt gewinnen konnten.

Illustration: Zwei Kühe
Historisches Illustrationsbüro
Illustratoren-Schreibtisch vor Fenster

Scarfe wurde mit dem Pink-Floyd-Cover von „The Wall“ weltbekannt. In seinem unverkennbaren – in der Lebensmittelbranche ungesehenen – Look thematisiert der TV-Spot kritisch die Massentierhaltung von Kühen. Und zeigt gleichzeitig die Lösung auf: Hafer. Denn dieser ist von allen pflanzlichen Milchersatzprodukten die nachhaltigste und umweltverträglichste Alternative. Und damit auch gut für Milchkühe. Eine Herzensangelegenheit für Scarfe, der es sich nicht nehmen ließ, den aufwendig gestalteten Spot eigenhändig zu zeichnen.

Illustration: Kühe an Melkmaschine
Illustration: Kühe maschieren in Schlachthof

Nachhaltigkeit im Fokus.

Katjes bietet mit „Chocjes“ einen Nachhaltigkeitsgaranten, denn die Schokolade enthält neben Haferdrink UTZ-Kakao und UTZ-Haselnüsse. Haferdrinks sind in Sachen Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit anderen pflanzlichen Milchalternativen wie Soja- und Mandeldrink überlegen. UTZ-Zertifizierung bedeutet, dass Kakao und Haselnüsse mit nachhaltigen Methoden angebaut werden und die Bauern guten Arbeitsbedingungen unterliegen, angemessene Löhne erhalten sowie im Bereich umweltfreundlicher Ackerbau ausgebildet werden. Zudem sind alle Chocjes-Varianten in FSC-zertifizierten Papierumschlägen verpackt.